Bürgerfahrt 2016 in den Partnerkreis Jelenia Góra (Hirschberg)

Bericht und Impressionen

Nach den großen Erfolgen der letzten Bürgerfahrten, fand auch in diesem Jahr bereits zum fünften Mal die Bürgerfahrt in den Partnerkreis Jelenia Góra statt. Die Teilnehmenden erwartete eine interessante und abwechslungsreiche Bürgerfahrt mit wunderschönen Natur- und Kulturlandschaften. Ebenso konnten die Teilnehmenden den niederschlesischen Partnerkreis Jelenia Góra mit seinen pittoresken Orten und zahlreichen Sehenswürdigkeiten entdecken und lieben lernen. Dieses Jahr verbrachten 48 Bürger_innen aus der StädteRegion Aachen eine erlebnisreiche Woche im niederschlesischen Partnerkreis Jelenia Góra in der Stadt Karpacz, welche sich am Fuße des Riesengebirges befindet. Während der siebentägigen Tour, die am 18. September in Aachen begann, haben die Besucher_innen viel über den Partnerkreis erfahren. Wie auch in den vergangenen Jahren, befanden sich unter den Besichtigungspunkten historische Bauten wie die Stabkirche Wang, das UNESCO-Weltkulturerbe „Friedenskirche“ in Schweidnitz, die Wasserfälle, so wie das Edukationszentrum im Nationalpark Riesengebirge. Darüber hinaus konnten die Bürger_innen die berühmten Tirolerhäuser in Mysłakowice (Zillerthal-Erdmannsdorf), die Schlösser Lomnitz und Schildau, sowie den 900 Jahre alten Stadtkern mit Patrizierhäusern und die ehemals evangelische Gnadenkirche zum Heiligen Kreuz von Jelenia Góra besichtigen.

Nach Anreise konnten sich die Teilnehmenden am ersten Abend bei einem gemütlichen Beisammensein kennenlernen. Um dem Aspekt der Kontaktaufnahme mit Bürger_innen aus dem Partnerkreis besser gerecht zu werden, haben die polnischen Partner im Kulturverein Zillerthal-Erdmannsdorf (Mysłakowice) eine kulturelle Veranstaltung mit Bürger_innen aus Mysłakowice für die Teilnehmenden der Bürgerfahrt organisiert. Der Direktor des Kulturhauses, Herr Grzegorz Truchanowicz, gab gemeinsam mit dem Seniorenkreis von Mysłakowice einen kurzen Einblick in das Gemeindeleben der Bewohner_innen. Abgerundet wurde der Abend durch einen Auftritt einer Folkloregruppe sowie einer Fotoausstellung „Riesengebirge“.

Als Highlight unter den verschiedenen Programmpunkten wurde den Bürger_innen eine Tagestour nach Breslau, die Hauptstadt von Niederschlesien, angeboten. Des Weiteren stand auf dem Programm die Besichtigung des Schlosses Wernersdorf, ein beeindruckender barocker Landsitz aus dem frühen 18. Jahrhundert. Ein weiterer Programmpunkt war der Besuch des Haus Wiesenstein in Agnetendorf, dem Wohnsitz des Nobelpreisträgers und Schriftstellers Gerhart Hauptmann.

Am letzten Tag vor der Abreise wurde für die Teilnehmenden eine Wanderung auf die Schneekoppe organisiert. Bei sehr guten Wetterverhältnissen mit Sonnenschein hatten sich etwa 30 Teilnehmende für eine mehrstündige Wanderung auf den Gipfel der Schneekoppe in 1602 Metern Höhe entschieden. Dort konnten die Bürger_innen einen schönen Ausblick unter tollen Wetterbedingungen auf die tschechische Bergseite genießen. Die übrigen Teilnehmenden der Bürgerfahrt hatten den Tag zur freien Verfügung und konnten beispielsweise die Wellnessanlagen im Hotel benutzen oder einen Einkaufsbummel in der Stadt Karpacz unternehmen.

Durch die Einbindung möglichst zahlreicher Bürger_innen soll die dauerhafte Freundschaft gefördert werden und Kontakte zwischen Schulen, Vereinen, Organisationen sowie Institutionen auf- und ausgebaut werden. Auch in diesem Jahr hatten unsere Bürger_innen die Möglichkeit, sich auszutauschen und Kontakte zu knüpfen. Für Fragen, Anregungen oder Ideen stand Monika Lulinski den Bürger_innen die ganze Woche über zur Verfügung. Auch bei Sprachbarrieren stand Monika den Teilnehmenden zur Seite und half bei Verständigungsproblemen aus.

Die atemberaubende Natur- und Kulturlandschaft im Riesengebirge, vor allem die Besichtigung des Nationalparks Riesengebirge mit den faszinierenden Wasserfällen und Schlössern und ihrer langjährigen historischen Geschichte, hat bei den Teilnehmenden viele intensive und beeindruckende Eindrücke hinterlassen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.