Bürgerfahrt 2012 in den Partnerkreis Jelenia Góra (Hirschberg) ?>

Bürgerfahrt 2012 in den Partnerkreis Jelenia Góra (Hirschberg)

53 Reisende, zwei Partnerkreise, ein Ziel: Die Bürgerfahrt der StädteRegion Aachen in die polnische Stadt Karpacz (deutsch: Krummhübel) war ein voller Erfolg. Zum ersten Mal haben Bürgerinnen und Bürger unter Federführung der StädteRegion, … darunter Politiker der Städteregionstags-Fraktionen, eine Woche lang den niederschlesischen Partnerkreis Jelenia Góra (Hirschberg) besichtigt. Dabei wurden seine pittoresken Orte und zahlreichen Sehenswürdigkeiten entdeckt und lieben gelernt.

Während der siebentägigen Tour, die am 7. Oktober in Aachen mit dem Reisebus begann, haben die Besucher mit der sach- und sprachkundigen „Reisebegleiterin“ Monika Lulinski viel über den Partnerkreis erfahren, historische Bauten wie die Stabkirche Wang besichtigt, dem Nationalpark Riesengebirge einen Besuch abgestattet und sind in Szklarska Poreba (Schreiberhau) in die Welt eines der größten polnischen Skizentren eingetaucht. Der Landrat des Partnerkreises, Jacek Włodyga, ließ es sich nicht nehmen, die zahlreichen Besucher aus dem Rheinland am Ankunftstag persönlich zu begrüßen.

Natürlich durfte während des Aufenthaltes auch ein Besuch der Schneekoppe nicht fehlen: Etwa 25 Teilnehmer hatten sich für die Wanderung auf den Gipfel in 1602 Metern Höhe entschieden. Bei herbstlich-winterlichen Wetterverhältnissen ging es mit dem Sessellift von Karpacz aus auf die Kleine Koppe (1377 Meter) und dann über die Baude (Schlesierhaus) inklusive einem Zwischenstopp mit warmem Tee zu Fuß auf den Schneekoppengipfel. Die fünfstündige Wanderung lohnte sich für alle Beteiligten.
Einblicke ins Mineralienmuseum, eine Kristallglashütte sowie Schlösser und Klöster rundeten den hervorragenden Gesamteindruck der Besucher ab. Auf dem Weg nach Wrocław (Breslau) besuchte die Gruppe in Swidnica (Schweidnitz) die Friedenskirche „Zur heiligen Dreifaltigkeit“, die seit 2001 Weltkulturerbe der Unesco ist und als größte Fachwerkkirche Europas gilt. Die Besucher staunten außerdem nicht schlecht, als sie in der Gemeinde Mysłakowice (Zillerthal-Erdmannsdorf) gar echte Tirolerhäuser zu Gesicht bekamen.

Die landschaftlich wunderschöne niederschlesische Region mit ihren vielen Orten und Sehenswürdigkeiten jedenfalls wird den Besuchern aus der StädteRegion Aachen noch länger im Gedächtnis bleiben. Ein erneuter Besuch ist dabei alles andere als ausgeschlossen.

Die Partnerschaft zwischen dem deutschen und polnischen Landkreis besteht seit mittlerweile 22 Jahren. 1960 erhielt Karpacz das Stadtrecht, nach dem Fall der Mauer 1989 gewann es als internationales Touristikzentrum immer mehr an Bedeutung. Der Legende nach soll sogar der Riese und Berggeist Rübezahl einst dort gewohnt haben.

Comments are closed.